Steamboat Bill, Jr.

FSK 0 71 min

Produktion: USA 1928

Regie: Buster Keaton, Charles Reisner

Stummfilm mit Live-Musik

Die Stummfilmszene, die man kennt: Buster Keaton, hier übrigens als seeuntüchtiger Sohn eines Dampfboot-Kapitäns auf dem Mississippi auf der Leinwand, steht vor einem Haus. Die Fassade löst sich und fällt auf den Helden. Der aber bleibt unbeschadet, weil er gerade dort steht, wo sich eine Fensteröffnung befindet. Der komische Moment gehört zu dem stummen Meisterwerk STEAMBOAT BILL, JR. aus dem Jahr 1928. Charles Reisner führte Regie und seinen Helden durch alle Stromschnellen. Im Wesentlichen geht es um den Konkurrenzkampf zweier Raddampfer-Besitzer und um das Herz eines Mädchens. Mary ?Kitty? King (Marion Byron) ist nicht ganz zufällig die Tochter des Erzfeindes. Was den Klassiker zu einem Hingucker macht: Keaton wirkt so herrlich schmächtig neben den kantigen Kerlen am Fluss. Natürlich lächelt er nicht einmal. Denn das ?Stoneface? ist sein Markenzeichen. Keaton lässt Lächeln ? vor allem dank der präzise getimten Gags. Der Klassiker erlaubt ein Revival der Reihe Stummfilm mit Live-Musik. Richard Siedhoff verleiht dem Schwarz-Weiß-Film die ebenso präzise getakteten Klangfarben. Der Geschäftsführer des filmforums, Michael Beckmann, analysiert Keatons Kunst der Kinokomik.

Verfügbare Formate:
2D

Fehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Heute noch im Programm