Nelly & Nadine (OmU)

FSK 0 97 min Dokumentarfilm

Produktion: Schweden 2022

Verleih: Rise & Shine Cinema

Regie: Magnus Gertten

Nelly & Nadine erzählt die unglaubliche Liebesgeschichte von zwei Frauen, die sich an Heiligabend 1944 im Konzentrationslager Ravensbrück ineinander verlieben.

Die krisselige Super-8-Aufnahme lohnt den zweiten Blick. Drei Menschen gehen auf ein Bild an der Wand zu. Nelly Mousset-Vos hat ihre Hand auf die Lehne eines Sessels gelegt. Nadine Hwang legt scheinbar achtlos ihre Hand darauf. Doch die kleine Geste wird zum Zeichen, wenn sich die Geschichte der beiden Frauen enthüllt. Sie erzählt von Liebe und Zärtlichkeit und davon, dass von dieser Liebe und Zärtlichkeit kaum jemand weiß. Und wer eingeweiht ist, schweigt. Zum ersten Mal begegnet sind sich die beiden Frauen im KZ Ravensbrück. An Heiligabend 1944. Die belgische Opernsängerin war so verzweifelt, dass sie kaum atmen konnte. Da rief ihr eine Stimme zu: "Sing etwas aus Butterfly." Es war die Stimme von Nadine, einer chinesischen Widerstandskämpferin. Sie wurden ein Paar. Sie verloren sich in den Wirren der Gefangenschaft und fanden sich nach dem Krieg wieder. Erst lebten sie in Brüssel, dann in Venezuela. Was sich so gradlinig erzählt, puzzelte Nellys Enkelin Sylvie Bianchi Stück für Stück zusammen. In einer grünen Holzkiste liegt das Vermächtnis ihrer Großmutter. Fotos, Tagebuchaufzeichnungen und eben auch Super-8-Filme. Regisseur Magnus Gertten begleitete für seine auf der Berlinale gezeigte Dokumentation NELLY & NADINE die Nachfahrin Sylvie Bianchi über ein Jahr. Der Film beobachtet einfühlsam, wie sich vor ihren Augen eine schier unglaubliche Geschichte erzählt.

Verfügbare Formate:
OmU
Mi 08.02. Heute Fr 10.02. Sa 11.02. So 12.02. Mo 13.02. Di 14.02.

Fehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Heute noch im Programm

Heute sind keine Filme mehr im Programm.