Für Sama

FSK 16 104 min

Produktion: GB 2019

Regie: Waad al-Kateab

Vorab: Ein Taschentuch mitzubringen ergibt Sinn. Waad al-Kateabs Videotagebuch vom Syrienkrieg in Aleppo fasst ans Herz. Nicht rührselig, vielmehr voller Seele. Die junge Mutter spricht zärtlich den Namen des Babys aus. Es lächelt im Schlaf, sich geborgen wissend in einer Welt, die eigentlich keine Geborgenheit vermittelt. Die Dokumentaristin Waad al-Kateab hat für ihre Tochter einen Videobericht gefilmt. Damit das kleine Mädchen eines Tages versteht: Was da passierte in Aleppo, als sie zur Welt kam. Dieser persönliche Bericht FÜR SAMA ermöglicht genau dies dann auch den Zuschauern in aller Welt. Mit dem Handy, später mit einer Videokamera und sogar mit einer Drohne hält die junge Frau nicht nur Privates fest. Sie filmt das Gute wie das Böse. Den Moment, da sie weiß, dass sie schwanger ist, den Angriff auf das Krankenhaus, in dem sich ihr Mann Hazma um die vielen Verwundeten kümmert, eine Hochzeit mit Flitter, die Zerstörung in der Stadt. Die Bilder wirken unvermittelt, echt und unverstellt. Der Tonfall des Off-Kommentars ist zärtlich, wie eine Mutter mit ihrem Kind spricht. Waad al-Kateab färbt nichts schön. Zugleich lässt der Klang der Stimme verstehen: Es besteht Hoffnung. FÜR SAMA war für den Oscar nominiert und gewann den britischen Filmpreis als beste Dokumentation

Verfügbare Formate:
2D OmU
Originalversion mit Untertiteln

Fehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Heute noch im Programm