Porträt einer jungen Frau in Flammen

FSK 12 120 min

Produktion: Frankreich 2019

Regie: Céline Sciamma

Darsteller: Noémie Merlant, Adèle Haenel, Luàna Bajrami

Um den ausgesuchten Partner wissen zu lassen, was ihn oder sie da vor dem Altar oder im Ehebett erwartet, ließen sich einst reiche Menschen Bilder malen. Héloïse (Adèle Haenel) erwartet im Jahr 1770 nichts Gutes. Deshalb weigert sie sich für ein Bild Porträt zu sitzen. Ihre Mutter (Valeria Golino), eine verwitwete italienische Gräfin in der Bretagne, engagiert deshalb die Malerin Marianne (Noémie Marchant). Sie soll sich als Gesellschafterin tarnen, die Tochter dabei genau studieren und sie dann aus dem Gedächtnis malen. Marianne schaut genau und verguckt sich dabei in Héloïse. Der feministische Ansatz in Céline Sciammas Liebesfilm PORTRÄT EINER JUNGEN FRAU IN FLAMMEN liegt nicht darin, dass eine Malerin zum Pinsel greift. In dieser Epoche gab es sehr viele Frauen, die gemalt haben. Sciamma, die eher für zeitgenössische Themen als Kostümstoffe bekannt ist, formuliert vor allem die Zwänge ihrer Hauptdarstellerin, ausgeübt von der adeligen Gesellschaft. Was sie zudem interessiert: schlicht von Liebe und der Verliebtheit zu erzählen. Die Kinofreunde in Cannes verliebten sich prompt in ein erlesen fotografiertes Kostüm-Drama.

Verfügbare Formate:
2D Deutsch

Fehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Heute noch im Programm