Unter den Sternen von Paris - Sous les étoiles de Paris OmU

FSK 12 82 min

Produktion: FR 2020

Regie: Claus Drexel

Le cinéma en français

Christine (Catherine Frot) lebt wahrhaft unter den Sternen von Paris. Die ältere Frau ist obdachlos, findet nachts einen geduldeten Unterschlupf im Hohlraum einer Brücke an der Seine. Mitten im Winter, die Flocken tanzen über dem Fluss, stört der achtjährige Suli (Mahamadou Yaffa) ihre Einsamkeit. Der Junge aus Burkina Faso spricht kein Wort Französisch. Abschütteln lässt er sich aber auch nicht. Kein Trick funktioniert. Suli sucht seine Mutter, die abgeschoben werden soll. Christine entdeckt ihr Herz und tut alles, damit das Kind zu seiner Mama findet. Das ungleiche Paar spürt die kalte Härte der Ablehnung hautnah. Sie erfahren zugleich viel Hilfsbereitschaft, und das gerade von Menschen, die selbst viel Hilfe brauchen könnten.
Catherine Frot (in diesem Monat auch im ROSENGARTEN zu sehen) spielt expressiv. Humpelnd und mit Stock, in Lumpen gekleidet und mit zerfurchtem Gesicht könnte man sie mit einer Hexe aus einem Grimmschen Märchen verwechseln. Und doch ist sie – stoisch schauend – für Suli ein Engel. Regisseur Claus Drexler inszeniert seinen Star perfekt. Was aber SOUS LES ÉTOILES DE PARIS – UNTER DEN STERNEN VON PARIS zu einem Kleinod macht: Paris-Bilder voller Poesie verweben sich mit grauen Alltagszenen, die aus einem Dokumentarfilm genommen sein könnten. Diese Verbindung erzeugt eine eigenartige Stimmung. Die Melange aus Schön und Schwer ist nicht leicht zu beschreiben.
Wolfgang Schwarzer von der Deutsch-Französischen Gesellschaft gelingt es sicher besser. Er stellt das Sozialdrama im Rahmen der Reihe Le cinema en français vor, und zwar am 27.9., 18 Uhr. Weitere Aufführung am 29.9., 20:30 Uhr (OmU)

Verfügbare Formate:
OmU

Fehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Heute noch im Programm