The Father

FSK 6 98 min Drama

Produktion: Großbritannien 2019

Verleih: Tobis

Regie: Florian Zeller

Annes Vater Anthony ist alt und langsam, aber sicher lässt ihn sein Gedächtnis im Stich, dennoch glaubt er, immer noch allein zurechtzukommen.

Irgendetwas Seltsames geht vor in der Wohnung. Da sitzt auf einmal ein unbekannter Mann (Mark Gatiss) im Wohnzimmer. Anthony (Anthony Hopkins) kann es kaum fassen. Dann taucht diese Frau (Olivia Williams) auf. Sie sagt, sie sei seine Tochter. Sie ist es aber definitiv nicht. Anne (Olivia Coleman) sieht ganz anders aus. Die Pflegerin Laura (Imogen Poots) erinnert ihn an seine andere Tochter. Seit Jahren hat er schon keinen Kontakt mehr zu ihr. Warum eigentlich nicht? Freilich, das drängendere Problem ist, dass Anne zu ihrem Mann Paul (Rufus Sewell) nach Paris ziehen will. Wie soll es denn dann weiter gehen, hier in der Wohnung in London? Es ist doch seine Wohnung, oder nicht?
Der französische Romancier und Bühnenautor Florian Zeller lässt den Zuschauer irren und taumeln. So wie Menschen, die unter Demenz leiden, in einer in sich konsistenten und eben doch eingebildeten Realität leben können. Die Bruchkanten zur Wirklichkeit irritieren, lassen sich aber ausfeilen oder wegdiskutieren. Sein eigenes Theaterstück THE FATHER hat Zeller in ein faszinierendes Filmrätsel transponiert. Zellers Drama, das aus dem Ungewissen schöpft, nimmt die Perspektive des Vaters ein. So lässt sich nicht ausmachen, wie real welche Situation ist. Stimmig sind sie ja alle. Man achte auf die Veränderungen in der Wohnung!
Anthony Hopkins spielt keinen Leidenden. Mit Wucht und Verve tritt er für seine Sicht der Dinge ein. Olivia Coleman lässt nachempfinden, wie aufreibend der Kampf ist, in eine fremde Wirklichkeit einzudringen. THE FATHER war gleich sechs Mal für den Oscar nominiert, Anthony Hopkins konnte die Statue für seine herausragende Darstellung in Empfang nehmen. Ebenfalls mit dem Oscar ausgezeichnet wurde das (adaptierte) Drehbuch.

Verfügbare Formate:
2D

Fehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Heute noch im Programm