Parasite

FSK (noch) unbekannt 132 min

Produktion: Süd Korea 2019

Regie: Bong Joon Ho

Darsteller: Kang-ho Song, Yeo-jeong Jo, So-dam Park

Es gibt das Oben und das Unten. Das Unten ist wirklich unten. Unterhalb der Straßenhöhe lebt die Familie Kim. Sie haust im Keller, macht das Fenster auf, wenn der Ungeziefer-Vernichter gespritzt wird. Kostenlose Reinigung. Oben ist dagegen wirklich oben. Auf einem Hügel von Seoul genießt die Familie Park ihr stilvolles Leben. Ungeziefer sind hier eher die Menschen, die unten wohnen. Genau die kriechen durch die Ritzen des luxuriösen Lebens. Ki-woo (Woo-sik Choi), der Sohn der armen Kims, gibt sich als Englischlehrer aus und übernimmt den Unterricht für den Sohn des Hauses. Der malt, mehr oder weniger gut. Schon wird Ki-woos Schwester Ki-jung (Park So-Dam) als Kunstpädagogin eingeschwindelt. Die Parks brauchen einen neuen Chauffeur. Der Vater Ki-taek (Kang-Ho Song) übernimmt ihn, und die Mutter Chung-sook (Hyae Jin Chang) wird zur Haushälterin. Mit fiesen Tricks gelingt die feindliche Übernahme. Doch das Haus der Parks hat mehr Zimmer, als selbst die Besitzer ahnen. Da hat sich dann noch wer eingenistet. Der Regisseur Bong Joon-ho gewann für seine böse Satire PARASITE die Goldene Palme in Cannes. Zum ersten Mal ging der renommierte Preis an einen Regisseur aus Südkorea. Womit hat der 50-jährige studierte Soziologe das verdient? Zum einen: mit seinem klugen Blick auf das gesellschaftliche Oben und Unten (nicht nur in Korea). Zum anderen: mit den immer wieder neuen und überraschenden Wendungen, die die Handlung nimmt. Und zum dritten: mit großer formaler Kunstfertigkeit. Der durch die Palme zugefächerte Rückenwind weht die Menschen ins Kino. Die günstige Brise sollte man nutzen.

Verfügbare Formate:
2D Deutsch
Weltkino

Fehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Heute noch im Programm