M.C. Escher – Die Reise in die Unendlichkeit

FSK 0 81 min

Produktion: Niederlande 2018

Regie: Robin Lutz

Darsteller: George Escher, Jan Escher, Liesbeth Escher

Seine Bilder sind unmöglich: Da ist diese Treppe, deren Stufen der Blick folgt, um am Ende wieder ganz unten zu sein. Unendlich oft kann der Blick ihrem Lauf folgen, ohne an ein Ziel zu kommen. Oder dieses verschachtelte Dreieck, das einem einen Knoten in den Sehnerv macht. Die Kunst zu irritieren hat den niederländischen Graphiker M.C. Escher (1898 - 1972) berühmt gemacht. Diese Lust am Verwirren war ihm offenbar stets zu Eigen. Graham Nash (von Crosby, Stills, Nash…) berichtet: Escher habe ihm gesagt, er sei kein Künstler, sondern Mathematiker. Robin Lutz verzichtet in seinem biographischen Porträt darauf, Escher besser zu erklären. Er lässt den Künstler/Mathematiker selbst zu Wort kommen. Die Doku M.C. ESCHER – REISE IN DIE UNENDLICHKEIT zitiert aus Briefen, Notizen und Tagebuchaufzeichnungen. Lutz spürt die Ursprünge der Bilder in der Wirklichkeit auf, lässt den Künstler/Mathematiker von Siegen und Rückschlägen berichten. Matthias Brandt leiht dem Film seine sehr wirkungsvolle Stimme. Der Film spielt mit den Bildern, lässt sich auf die Verwirrung des Augenscheins ein

Verfügbare Formate:
2D Deutsch

Fehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Heute noch im Programm