Erinnerung an Rheinhausen

FSK 0 69 min

Produktion: DE 1989

Regie: Klaus Helle, Rainer Komers

In Kooperation mit der Duisburger Filmwoche

Die Kamera schaut von der rechten Rheinseite, vermutlich in der Höhe von Wanheim aufs mächtige Werk am gegenüberliegenden Ufer. Ein Feuer leuchtet am Hochofen. So eröffnen Klaus Helle und Rainer Komers ihren Dokumentarfilm ERINNERUNGEN AN RHEINHAUSEN. Nach einer guten Stunde schwenkt die Kamera, dieses Mal von der Rheinhausener Seite über den Stadtteil. Wer diese Bilder heute sieht, empfindet mit einem Mal, wie dramatisch die Veränderung war und ist. Als der Film 1989 bei der Duisburger Filmwoche unter dem Titel ?Bilder denken? zur Projektion kam, brannten bei Krupp noch die Feuer. Die Bilder wurden damals ganz anders gedacht. Was der Film zeit: die Gefährlichkeit und Schwere der Arbeit, die eindringlichen Gespräche im Streikbüro und das, was nach dem Arbeitskampf bliebt: bei den einen das Gefühl einer Niederlage, bei anderen das des kreativen Neuanfangs.
Der Heimat-Film kommt im Rahmen einer Kooperation mit der Duisburger Filmwoche zurück auf die Leinwand. Rainer Komers rekapituliert im filmforum seine ERINNERUNGEN AN RHEINHAUSEN, und zwar am 30.10., 15:30 Uhr.

Verfügbare Formate:
2D

Fehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Heute noch im Programm